Unsere Fragen an Sie:

Neue Rollen – Liegt die Gesamtverantwortung im Praxiseinsatz nur bei der Praxisanleitung?

Wie gelingen Kooperationen – Chaos oder Kür?

 Als Praxisanleitung im Bestandsschutz dürfen Sie in der Generalistik anleiten – was brauchen Sie, um in den neuen Aufgaben und Strukturen noch sicherer zu werden?

 

Wie sind Ihre Erfahrungen? Welche Fragen haben Sie dazu? Was muss mal gesagt werden?

Auf die Frage, fertig los!

Offener Frage-Antwort-Chat

Jedes Thema ist willkommen!

Termin: 17. November 2021 von 16:00 bis 17:00 Uhr

Sie können während der gesamten Zeit (anonym) Fragen rund um die Pflegeausbildung über die Kommentarfunktion an uns richten. Wir sind da und antworten direkt.

Hinweis:
Bitte aktualisieren Sie während des Chats gelegentlich die Seite, sollte dies nicht automatisch geschehen!

Ihre Fragen an uns:

  • Vogel:

    Willkommen!
    Wir sind jetzt da und bereit für Ihre Fragen und Anmerkungen 🙂

    Birgit Walkenhorst und Marlen Vogel
    Koordinierungsstelle Netzwerk Pflegeausbildung SH

  • Kerstin Drescher:

    Zählen Fortbildungen, an denen Auszubildende teilnehmen auch als Praxisanleitung z.B. Kinaesthetik?

    • Vogel:

      Praxisanleitung im Sinne der mindestens 10% ist nur die Zeit, die gemeinsam mit der anleitenden Fachkraft geplant und gelenkt erfolgt. Themen aus Fortbildungen können allenfalls in die Anleitung mitgenommen werden und dort noch einmal bearbeitet/reflektiert werden.

  • Elke Brink:

    Hallo,
    ich bringe ein Fragen von Teilnehmenden der Praxisanleiterweiterbildung mit:
    1. Kann ich auch Gruppenanleitungen durchführen? Werden diese mit zu den 10 % Anleitung berechnet?
    2. Werden die Vor- und Nachbereitungszeiten für die Anleitungen die ich als PA habe mit in meiner Funktion als PA eingerechnet? Wie soll ich damit verfahren? Ich möchte dies nicht in der Freizeit machen. Muss mein Arbeitgeber mit diese Zeit als Arbeitszeit gewähren?
    3. Wenn der Auszubildenden in meiner Einrichtung an Fortbildungs- und Schulungsveranstaltungen teilnimmt, kann ich diese auch mit zu den Praxisanleitungsstunden addieren?
    4. Wenn ich meine PA-Weiterbildung bei einem anerkannten Bildungsträger durchführe und erfoglreich abschließ, dann im Anschluss den Arbeitgeber wechsel. Kann mich dann der neue Arbeitgeber fordern, dass ich in seinem Bildungsinstitut dass mit zum Träger gehört, nochmals eine PA-Weiterbildung absolviere. Er würde dann die Weiterbildung von dem Bildungsträger nicht anerkennen.

    Ich bzw. wir freuen uns auf eine Antwort.
    Beste Grüße
    E. Brink

    • Walkenhorst:

      Kann ich auch Gruppenanleitungen durchführen? Werden diese mit zu den 10 % Anleitung berechnet?
      Ja, es können kleine Gruppen von 3-4 Personen angeleitet werden und zählen für jede Azubis mit 10%

    • Vogel:

      2. Werden die Vor- und Nachbereitungszeiten für die Anleitungen die ich als PA habe mit in meiner Funktion als PA eingerechnet? Wie soll ich damit verfahren? Ich möchte dies nicht in der Freizeit machen. Muss mein Arbeitgeber mit diese Zeit als Arbeitszeit gewähren?

      Vor- und Nachbereitungszeit kommen zuzüglich zu den 10% Praxisanleitung hinzu. Der Arbeitgeber sollte seine/n Praxisanleiter/in dafür freistellen. Keinesfalls sollte dafür Freizeit aufgewendet werden.

    • Walkenhorst:

      Wenn der Auszubildenden in meiner Einrichtung an Fortbildungs- und Schulungsveranstaltungen teilnimmt, kann ich diese auch mit zu den Praxisanleitungsstunden addieren?
      Nein, PA geschieht immer in Anwesenheit der Praxisanleitung ( 10%!!!) Die Themen aus der Fortbildung lassen sich allerdings sehr gut in dieser Zeit bearbeiten.

    • Vogel:

      4. Wenn ich meine PA-Weiterbildung bei einem anerkannten Bildungsträger durchführe und erfoglreich abschließ, dann im Anschluss den Arbeitgeber wechsel. Kann mich dann der neue Arbeitgeber fordern, dass ich in seinem Bildungsinstitut dass mit zum Träger gehört, nochmals eine PA-Weiterbildung absolviere. Er würde dann die Weiterbildung von dem Bildungsträger nicht anerkennen.

      Die Qualifikation zur PA ist allgemeingültig, denn sie erfolgt in allen Fort- und Weiterbildungsinstituten in einem festgelegten gesetzlichen Rahmen und ist zertifiziert. Ein wiederholtes Absolvieren ist nicht notwendig.

  • Kerstin Drescher:

    Die Koordination der Pflichteinsätze ist teilweise ein Chaos. Unsere Auszubildende hatte sich einen Praktikumsplatz in der Pädiatrie UKSH gesucht, die Schule hat diesem Platz nicht zugestimmt, nun steht sie ohne da. Das Wahlpraktikum soll sie selbst vereinbaren, die Heimleitung nimmt aber die Schule in die Pflicht, weil die Koordination ja schließlich bezahlt wird und kann dem Wunschort der Azubi widersprechen?!

    • Walkenhorst:

      Wenn die Schule mit dem Vertrag die Übernahme der Organisation / Lernortkooperation/ Ausbildungsplan vereinbart hat, obliegt ihr die Planung der Einsätze.
      ( dafür wird eine Organisationspauschale in Rechnung gestellt)
      Wenn sich die Auszubildendenparallel ihre Einsatzorte selber suchen, führt das mit Sicherheit zum „Chaos“. 🙂
      Im übrigen ist die Organisation durch die Auszubildenden grundsätzlich in der neuen Struktur NICHT vorgesehen.

      Bzgl der Wahleinsätze gibt es unterschiedliche Vorgehensweisen, nämlich an dieser Stelle die Wahl eines speziellen Bereiches tatsächlich den Auszubildenden zu überlassen.

  • Kerstin Drescher:

    Um sicherer in den Strukturen zu werden würde ich mit wünschen, dass auch Heimleitungen und PDL’s ausführlich mit den Neuerungen vertraut sind und die Arbeit der PA’s unterstützen. Das fängt an mit Freistellung für 10% Anleitungszeit, Gewährung der Vorbereitungszeit, Fachliteratur, Bereitstellung eines internen Ausbildungskonzeptes und -plan.

    • Vogel:

      Da stimmen wir mit Ihnen absolut überein und haben, neben anderen, die „Zielgruppe Führung und Management“ besonders bei unserer Arbeit im Fokus.
      Neben den Strukturen der neuen Ausbildung muss vor allem auch das veränderte Rollenverständnis in die Köpfe gelangen. Wir bringen uns vielfach in Veranstaltungen ein, um genau dort anzusetzen.
      Dafür brauchen wir aber auch Sie!!! Laden Sie uns in Ihre Einrichtungen ein, damit wir, individuell nach Bedarfen, „Aufklärungsarbeit“ und Unterstützung leisten können. Wir kommen (in persona oder wenn nicht anders möglich durch den Bildschirm ;-)), egal für welches Format.
      Und verweisen Sie gerne immer auch auch unsere Homepage (Infothek)!

  • Kerstin Drescher:

    Das hört sich gut an und wäre eine großartige Hilfe, das ist mehr, als ich erwartet habe. Wäre klasse, wenn Sie ins Haus kämen, ich werde es bei meiner Heimleitung ansprechen.
    Es ist auch wichtig, dass Kolleg*innnen, die auch mit den Auszubildenden arbeiten, verstehen, warum es nicht mehr ist wie früher – drei Tage angeleitet und dann die eigene Tour laufen.

  • Vogel:

    Melden Sie sich gern bei uns!
    https://www.koordinierungsstelle-pflegeausbildung-sh.de/kontakt/

  • Kerstin Drescher:

    Mach ich, vielen Dank