Hinweis/Tipp

vgl. §3, Abs. 2 PflAPrV

Wussten Sie schon?

Einsatzorte der praktischen Ausbildung

Laut § 3 PflAPrV Abs. 2 umfasst die praktische Ausbildung beim Träger der praktischen Ausbildung mindestens 1.300 Stunden. Der Orientierungseinsatz und ein Pflichteinsatz müssen beim Träger der praktischen Ausbildung absolviert werden. Der Vertiefungseinsatz sollte ebenfalls beim Träger der praktischen Ausbildung durchgeführt werden. Der Vertiefungseinsatz ist im Ausbildungsvertrag definiert.

Die Praxiseinsätze können in Absprache mit Schule und Betrieb auch außerhalb von Schleswig-Holstein und im europäischen Ausland stattfinden, wenn diese den Vorgaben entsprechen.

Während des externen Praxiseinsatzes werden die Auszubildenden durch geeignete Pflegefachpersonen vor Ort angeleitet. Auch die Regelungen zur Leistungseinschätzung und zu den Fehlzeiten gelten entsprechend.

Der Vertiefungseinsatz sollte in der Einrichtung erfolgen, mit der der Ausbildungsvertrag geschlossen wurde. Die Pflichteinsätze in der pädiatrischen Versorgung, in den stationären Einrichtungen der allgemeinen Akutpflege, den Einrichtungen der allgemeinen Langzeitpflege sowie der allgemeinen ambulanten Akut- und Langzeitpflege müssen vor der Zwischenprüfung erfolgen.

Einsatzorte und -zeitpunkte sollten die individuelle Entwicklung, den Lernstand und gegebenenfalls die besonderen Fähigkeiten der Auszubildenden berücksichtigen, um die Kompetenzerweiterung zu unterstützen und sie mit der Vielfalt der beruflichen Einsatzmöglichkeiten bekannt zu
machen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu.