Hinweis/Tipp

Vgl. §13 PflBG

Wussten Sie schon?

Fehlzeiten

Unterbrechungen durch Krankheit oder andere Fehlzeiten dürfen den Umfang von zehn Prozent des theoretischen und praktischen Unterrichts (210 Stunden) und zehn Prozent der praktischen Ausbildung (250 Stunden) nicht überschreiten, bei einer verkürzten Ausbildung entsprechend weniger. Im Falle einer Schwangerschaft dürfen die Fehlzeiten 14 Wochen nicht überschreiten.

Pflichteinsätze in der Praxis werden nur dann als abgeleistet bewertet, wenn jeweils mindestens 75 Prozent der Mindeststunden erbracht wurden. (Bei einem Einsatz mit 400 Std. = 300 Std.)

Werden die zulässigen Fehlzeiten überschritten, so muss beim Ausbildungsträger ein Antrag auf Verlängerung der Ausbildung oder für die Zulassung zur Prüfung (BGV) ein Härtefallantrag gestellt werden.

Weiterführende Infos

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu.